Mittwoch, 5. November 2014

Paperless?

Guten Tag liebe Freunde der digitalen Welt!

Papier und Digital sind wahrlich nicht die besten Freunde aber ein altes Sprichwort besagt: "Was sich liebt, dass neckt sich." Und genau das passiert bei diesen zwei Innovationen. Das Papier verbindet Menschen mit dem Internet! Aber seht selbst, das Papier hat es wirklich faustdick hinter den Ohren;-)


Printanzeige mit WLAN-Netz

Eine brasilianische Werbeagentur entwickelte für den Volkswagen "Amarok" eine Printanzeige, über die der Nutzer sich in ein Amarok-WLAN-Netzwerk einloggen konnte. Die Technologie dafür wurde über druckbare Elektronik in die Zeitschriftenseite integriert. Leser konnten sich via Smartphone oder Tablet mit dem Internet verbinden und so an jedem Ort Informationen über das offroadtaugliche Auto abrufen. Video ansehen



Intelligentes Papier

QR Codes sind veraltet und langweilig, ausserdem empfinde ich das Scannen dieser Codes als eine lästige Pflicht. Auf der Suche nach innovativeren Methoden bin ich auf eine Technologie gestossen, welche mir in Zukunft bestimmt den Tag versüssen wird.

Touch Connected Paper ist die Zukunft! Das schwedische Telekommunikationsunternehmen Ericsson hat das Verpackungsmaterial "Connected Paper" entwickelt. Mit dieser Technologie können Informationen über das darin verpackte Produkt direkt auf dem Smartphone angezeigt werden. Sie wundern sich jetzt bestimmt, was daran neu sein soll, denn das gibt es ja schon. So, jetzt kommt der Clou am Ganzen. Nur durch das Berühren des Papiers wird die Elektronik darin aktiviert, woraufhin die Informationen aus der Cloud an das Smartphone übermittelt wird. Ich finde diese Erfindung "dr Wahnsinn" aber überzeugt euch selbst! Video ansehen


Wie findet ihr diese zwei Innovationen? Werden sie sich durchsetzen?

Kommentare:

  1. Bei den QR-Codes gebe ich dir vollkommen Recht! Von zirka 100 gesehenen Codes habe ich schätzungsweise maximal 3 eingescannt und mich ab den restlichen 97 genervt :D
    Die Technologie mit "Intelligentem Papier" klingt für mich in erster Linie aber etwas beängstigend. Woher wissen wir denn, wie man künftig noch die Kontrolle über Werbebotschaften hat? Etwas sehr persönliches, wie das Mobiltelefon, scheint einem plötzlich fremd. Was ist wenn ich während dem Kaffeetrinken meinem Gesprächspartner gegenüber etwas auf dem Screen zeigen will und plötzlich geht von selbst eine Werbung auf? Und was ist, wenn mein Phone die Werbung anzeigt, die eigentlich bei meinem Sitznachbarn hätte ankommen sollen? Da sehe ich noch ganz schön viele Fragezeichen über meinem Kopf :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Julia
    Vielen Dank für dein interessantes Feedback! :D
    Ich kann deine Zweifel teilweise nachvollziehen, dieser "Eingriff" in den persönlichen Bereich ist für uns noch etwas fremd. Ich kann dich jedoch in einigen Punkten beruhigen. Das plötzliche Aufgehen der Produktinformation oder das Erreichen eines falschen Adressanten ist nicht möglich. Die Produktinformation erscheint nur, wenn du das Produkt und das Smartphone gleichzeitig in der Hand hältst bzw. das Mobiltelefon am Körper trägst. Ausserdem gibt es auf dem Produkt einen speziellen Punkt der berührt werden muss, damit die Übertragung der Produktinformation aktiviert wird. Zu berücksichtigen ist auch, das bei dieser Technologie, gleich wie bei QR-Code, ein App heruntergeladen werden muss, ansonsten funktioniert es nicht.
    Ich hoffe, dass ich dir damit deine Zweifel etwas genommen habe.
    Liebe Grüsse
    Yassin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Yassin für die informative Antwort! Sie hat mich tatsächlich ein wenig beruhigt ;) Dass man nämlich ein spezielles App dafür braucht, muss mir wohl entgangen sein. Vielmehr hatte ich die Technologie moderner Autoschlüssel im Hinterkopf, bei denen das Auto auch geöffnet werden kann, wenn der Beifahrer den Autoschlüssel in der Hosentasche trägt. Ich bin froh, dass dies beim intelligenten Papier nicht der Fall ist. :)

      Löschen
  3. Conntected paper finde ich sehr interessant und ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn die Produktionskosten pro Exemplar nicht zu hoch sind, dieses Marketingtool in den nächsten Monaten durchstarten wird.
    Und auch ich finde die QR-Codes mühsam und langweilig
    Liebe Grüsse
    Sandra

    AntwortenLöschen